Foerderverein St. Hubertus e. V.

Duisburg - Rahm 2009

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Veranstaltung zum Thema Gesundheitsvorsorge, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Donnerstag, 10. Mai 2012 19:30 Uhr.

Liebe Freunde und Förderer des Fördervereins St. Hubertus e.V.,

sehr geehrte VortragsteilnehmerInnen, liebe Hompage- User,

wenngleich zeitversetzt, hier ist sie nun, die angekündigte und von vielen nachgefragte Zusammenfassung des Fachvortrags zu den Themen Gesetzliche Betreuung, ( Gesundheits- ) Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung vom 10. Mai 2012.

Die vorgenannten Referenten informierten im großen Pfarrsaal von Sankt Hubertus Duisburg- Rahm über rechtliche, medizinische und ethische Aspekte des oben genannten Themenkreises, der sich nicht nur auf Vertreter der älteren Generation bezog, sondern auf alle, die aus gesundheitlichen/ medizinischen Gründen heraus irgendwann einmal im Laufe ihres Lebens in eine Situation kommen können, sich rechtlich möglichst selbstbestimmt und “gut vorgesorgt“ vertreten lassen müssen.

Über 100 TeilnehmerInnen sind der Einladung zu diesem Vortrag gefolgt,

- vielen Dank für diese ungeahnt starke Resonanz - und es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion im Anschluß an die beiden Vorträge.

Die Zusammenfassung gibt insbesondere im rechtlichen Teil nicht den in freier Redeform von Herrn Amtsrichter Orlob wortwörtlich vorgetragenen Beitrag wieder, sondern ist von mir, U. Bartkowiak, rechtlich systematisch zusammengefasst worden. Den Ausführungen zum Thema Rechtliche Vertretung sind die Rechtsinstitute Gesetzliche Betreuung und Unterbringungsrecht nur deshalb bewusst vorangestellt, weil sie es erleichtern, den Inhalten zum Thema (Gesundheits- ) Vorsorgevollmacht etc. besser folgen zu können.

Der Förderverein kann keine Rechtsberatung im eigentlichen, engeren Sinne leisten oder gar diese ersetzen.

Es besteht jedoch das Angebot, sich zumindest den ein oder anderen Rat oder Tipp mit “Wegweiserfunktion“ zu erfragen, wenn Sie sich mit dem Gedanken befassen, für sich oder einen Angehörigen z. B. eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung errichten zu wollen.

Hierzu können Sie sich persönlich an den Vorsitzenden oder eines unserer Vorstandsorgane wenden.

U. Bartkowiak
- Vorsitzender -

 

Hier geht es zum Fachvortrag und den Folien